Long Range Europameisterschaft F-Class 2013
vom 01. bis 03. November 2013 in Bisley, England

Eppelheimer Schütze gewinnt Bronzemedaille

Wir erinnern an unseren Bericht über das Long Range Schießen in Bisley über die Ostertage 2013, bei dem ein Mitglied der SVgg Eppelheim teilgenommen hatte.
Aufgrund der damals guten Ergebnisse wurde er in das National F-Class Open Team des BDMP aufgenommen und startete somit bei der EM 2013.
Die EM in der F-Class 2013 wurde dieses Jahr durch die F-Class Association der NRA Great Britain in Bisley ausgerichtet. Als Grundlage für die Ausschreibung der EM gelten die Regeln der F-Class des Weltverbandes ICRA.
Es werden dabei ausschließlich die Entfernungen 800, 900 und 1000 Yards geschossen.
1000 Yards entsprechen einer Distanz von 914,4m.
Es wird im 2er Squad geschossen, d.h. zwei Schützen schießen dabei abwechselnd auf eine Scheibe, notieren und kontrollieren dabei gegenseitig ihre Treffer. Fünfer-Wertung mit
V-Bull (Innen-Fünf) ist festgeschrieben.
Das National F-Class Open Team besteht im idealen Falle aus 16 Schützen. Dies inklusive Team Captain, Adjutant, Coaches und Scorer. Beim Bundesreferenten F-Class bewarben sich insgesamt 13 F-Class Open Schützen um im BDMP-Nationalteam zu starten. Diese Schützen, bildeten das diesjährige EM-Team. Es handelte sich um erfahrene und bewährte Schützen.

em bisley 2013 1000yds range 200x113

Für die Europameisterschaft sind diverse Vorbereitungen erforderlich, man verreist schließlich für einige Tage. Für die zwei Warm Up Tage, die Einzelwettkämpfe und dem Teamschießen sind ca. 300 Patronen erforderlich, die jeder Schütze selbst fertigt, um die erforderlich Präzision im Verbund mit seiner Waffe gewährleisten zu können.
Am Dienstag, 29. Oktober 2013 war Anreisetag nach Bisley. Am 30 und 31.10.2013 wurde das Warm Up auf der Stickledown Range auf die oben genannten Entfernungen durchgeführt. Der Bundesreferent hatte dazu je drei Scheiben für alle Entfernungen geordert.
Alle Teammitglieder hatten somit ausreichend Zeit zur Verfügung um ihre Waffen bzw. die Zielfernrohreinstellungen zu überprüfen und sich mit den Windverhältnissen vertraut zu machen. Ein sehr wichtiger Vorgang, da den Schützen in Deutschland noch eine geeignete Trainingsmöglichkeit auf der langen Distanz fehlt.
Das Wetter meinte es gut mit dem Team. Der Regen hielt sich in Grenzen. Die Sonne war auch mal zu sehen. Nur der Wind, wechselnd kommend aus 8 bis 11 Uhr war tückisch, weil mit starken Böen durchsetzt. Gute Kenntnisse im Windlesen und das Umsetzen in die Mechanik des Zielfernrohres war hier von allen Schützen verlangt, um die Fünf oder gar die Innen-Fünf mit 125mm Durchmesser auf diese Entfernungen noch halten zu können.
Am 1.und 2.11.2013, waren dann die Einzelwettkämpfe zur EM. Auf insgesamt 30 Scheiben wurden an jedem Tag je 3 Durchgänge (Details) je Entfernung geschossen.
60 Schützen je Detail schossen im 2er Squad ihre Wertung auf die oben genannten Entfernungen.
Am Sonntag dem .3.11.2013 war das Teamschießen. Geschossen wurde im String. D.h.: Jeder Schütze schoss die vorgegebene Anzahl an Schüssen hintereinander. Dazu war für das ganze Team 85 Minuten je Entfernung vorgegeben. Coaching war jetzt im Gegensatz zum Einzelschießen erlaubt. Die Treffer wurden von einem unabhängigen Scorer mitgeschrieben.

em bisley 2013 900yds feuerlinie 200x113

Das National F-Class Open Team des BDMP erreichte im Teamschiessen einen 3.Platz in der Gesamtwertung nach England und Italien. Somit also die Bronze Medaille, mit der sich jetzt auch unser Eppelheimer schmücken darf.
Es waren insgesamt 180 F-Class Schützen bei dieser EM zugelassen, von denen auch 176 zum Wettkampf angereist waren und antraten. Die Schützen kamen aus Großbritannien, Niederlande, Deutschland, Irland, Spanien, Italien, Ukraine und Frankreich. Auch aus Malta war einer dabei.
Jeder Schütze erhält durch die Einteilung des Schiessens im Squad Kontakt mit einem Schützen aus einer anderen Nation. Die eigenen Englischkenntnisse kann man damit wieder auffrischen und außerdem gute Gespräche führen. Dabei geht es sich selten um Waffen und um den Schießsport. Auch wurden und werden bei solchen Events Freundschaften geschlossen, die ein Leben lang gehalten haben oder vielleicht halten werden.
Stellen wir fest, dass Schützen aus aller Welt gut miteinander auskommen und sich verstehen. Anders als ihre Volksvertreter, die uns durch falsche Aussagen, gemacht durch mangelnde Kenntnisse bezüglich dieses Sportes, das sportliche Leben schwer machen.

em bisley 2013 bdmp team 200x158

WER ODER WAS IST BISLEY?

Gut. Bisley ist ein Dorf. Nein kein kleines gallisches, sondern ein großes englisches Dorf, gelegen in der Grafschaft Surrey, nahe bei London.
Hier ist das Mekka für Long Range Schützen aus aller Welt, die sich hier jährlich zu mehreren Events treffen, um durch ihr Können, Auftreten und Einsatz Widerstand gegenüber den Legalwaffengegnern in ihren Ländern zu leisten. Die wichtigsten Treffen in diesem Jahr waren das Easter Meeting und sind das noch ausstehende Imperial Meeting und die Europameisterschaft.
Doch halt! England? Da sagt man uns doch immer, dass es dort keine Waffen im zivilen Bereich der Bevölkerung gibt.
Auch hier zeigt die Wirklichkeit, dass politische Legalwaffengegner und deren treuen Berichterstattern aus dem Bereich der Medien, uns nicht immer die ganze Wahrheit sagen, Fakten ignorieren und versuchen ihre eigene Ideologie dem unbedarften Bürger einzutrichtern. Wahrscheinlich geschieht dies aus totaler Unkenntnis in Bezug auf die Vorgänge und tatsächlichen Gegebenheiten beim Schießsport. Der Insider kann dies den Aussagen und Berichten auch entnehmen. Doch das soll nicht Bestandteil dieses Artikels sein.

Einer unserer Schützen, der altersbedingt jetzt Zeit und Muse für das Long Range-Schießen aufbringen kann, hat sich in diesem Jahr dem F-Class Team seines Verbandes, dem BDMP angeschlossen, um sein theoretisches Wissen bezüglich großer Schuss- Entfernungen unter realen Bedingungen zu erproben. In diesem Team sind einige Welt- und Europameister vertreten, von denen viele Tipps zu erfahren waren. Das “F“ in F-Class ist der bisley 2013 1200yds linie 200x150 Anfangsbuchstabe des Namens eines kanadischen Schützen, der diese inzwischen international geschossene Disziplin entwickelt hat. Zum Verständnis für die Schussentfernungen zeigt das rechte Bild die 1200 Yard Feuerlinie auf der Stickledown Range. Im Hintergrund, also auf einer Entfernung von 1100 Metern ist der Geschossfang und die Scheibenanlage zu erkennen. Dem Betrachter wird auffallen, das es auf dieser britischen Schießanlage keine Seitenwälle oder Hochschussblenden gibt. Hier wird auf freiem Gelände geschossen. In unserem Lande durch viele Regelungen und Gesetze unmöglich. Dass hier nicht jedermann schießen darf erklärt sich von selbst. Außer den zur Einreise benötigten Papiere wie Europäischer Feuerwaffenpass und der Visitor’s Firearms Permit der britischen Behörden, wird hier noch eine Shooter Certification Card von jedem Schützen verlangt. Diese muss man sich durch den Besuch von Lehrgängen erwerben. Innen- und Außenballistik sind hier unter anderem Bestandteil der Ausbildung. Die Wettkämpfe auf dieser Anlage laufen nach einem ausgeklügelten, strengen Regelwerk, der Bisley-Bible ab. Bei Nichtbeachtung oder Nichterfüllung auch nur einer Regel ist für den betreffenden Schützen das Schießen sofort zu Ende. Dies ist für einen sicheren Schießbetrieb auch richtig und absolut notwendig.

Das Wetter zeigte sich während dem 8-tägigem Aufenthalt unseres Schützen für England sehr untypisch. Es gab keinen Regen. Die Temperaturen bewegten sich zwischen 0- und 8°C. Der Wind blies konstant mit ca. 10 Meilen pro Stunde, wechselnd zwischen 1- und 4 Uhr. Die Geschoßabtrift hält sich bei diesem “leichten Wind“ in Grenzen und beträgt je nach verwendetem Kaliber ca. 1,5 Meter auf 1000 Yard und Wind aus 3 Uhr. Um das Zentrum der Scheibe für eine gute Platzierung zu treffen, das für diese Entfernung nur einen Durchmesser von 125 mm aufweist, muss man ein guter “Windleser“ sein. Böen und Flauten sind richtig zu bestimmen. Man muss sein Sportgerät entsprechend optimieren können. Wettkämpfe werden auch noch bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 20 Meilen pro Stunde durchgeführt. Bei dem verwendeten Kaliber unseres Schützen (6mmXC) wäre das eine Geschoßabweichung von 4,5 Meter auf 1000 Yard, also auf 914,4 Meter bei rechtwinklig zur Schussrichtung auftretendem Wind. Die Windstärke- und Richtung wird an fest installierten, international standardisierten Windfahnen abgeschätzt. Nebenbei: Der totale Geschoßabfall liegt bei der 1000 Yard Marke je nach Witterung bei ca. 8,5 Meter.
Soviel zur Theorie ohne den Leser dieser Zeilen mit Mathematik und Physik zu belasten.

Die Reise unseres Schützen nach England hatte zwei Gründe. Erstens ging es um den Eintrag in die nationale Rangliste, der für das angestrebte Schießen im Nationalteam unumgänglich ist. Zweitens um an einem internationalen Wettkampf, dem Easter Meeting teilzunehmen und somit Erfahrungen zu sammeln.

Das Easter Meeting bestand aus drei Hauptteilen:
Dem Short Range Aggregate, mit der Addition von insgesamt 7 Einzelschießen über 300, 500 und 600 Yard. Dem Long Range Aggregate, mit 3 Einzelschießen über 900 und 1000 Yard und dem Grand Aggregate, bei dem die Ringzahlen aller Einzelschiessen addiert wurden.

Der Eintrag in die Rangliste wurde als Nummer 7 erfolgreich über jeweils zwei Schießen auf 900 und 1000Yard abgeschlossen. Dies obwohl unser Schütze hier zum ersten Mal überhaupt über diese Entfernungen schießen konnte. Gute Vorbereitung und gutes Kennen der Materie zahlen sich eben aus.
Beim Easter Meeting mit internationaler Beteiligung konnte er das Short Range Aggregate mit dem 4.Platz beenden. Vor ihm waren nur 3 Top- Schützen des britischen Nationalteams.

Das Erlebnis und die Ergebnisse lösten nun bei unserem Schützen einige Überlegungen aus. Soll man sich ab dem nächsten Jahr auf die Long Range Disziplinen konzentrieren? Dies ist abhängig davon ob ein Rentner die Zeit hierzu aufbringen kann und der Geldbeutel die entsprechende Füllung aufweist.Wir werden sehen. Dann müssten eigentlich einige nationale Wettkämpfe auf Landesebene gestrichen werden.

Eine WM, EM oder das Imperial Meeting erstrecken sich immerhin über den Zeitraum von mindestens 2 Wochen, wobei ca. 450 Schuss an Munition verbraucht werden können. Eine einzelne Patrone unseres Schützen liegt bei entsprechender Matchqualität und bei käuflichem Erwerb, bei einem Stückpreis von 4,00 Euro. Gut, dass Schützen ihre Munition nach entsprechend amtlich überwachten Prüfungen gemäß Sprengstoffgesetz selbst herstellen dürfen.
Nicht zu vergessen ist der Preis für eine wettkampftaugliche Ausrüstung. Dieser kann je nach Auswahl der Komponenten, inklusive Kleidung mit 10.000 Euro beziffert werden. Die Sonnecreme bitte nicht vergessen.

Zum Abschluß noch einige Bilder:

bisley 2013 ausruestung 200x150 bisley 2013 warten 200x150 bisley 2013 an 900yds linie 200x150 bisley 2013 bdmp haus 200x150 bisley 2013 datenblatt 200x150

SVgg 02.06.2013
von KSC

Bericht aus den Reihen unserer BDMP e.V. Mitglieder

Ehrennadel in Silber für Adolf Kolb

bdmp ehrennadel kolb 200x150

Am 21.04.2013 erhielt Adolf Kolb anlässlich der Landesmeisterschaften in den Disziplinen Sportpistole und Single Action Revolver als einer der der ältesten aktiven Schützen des Landesverbandes Baden-Württemberg die Ehrennadel in Silber.
Adolf Kolb erreichte bei den Landesmeisterschaften im April 2013 als Teammitglied, mit seinen weitaus jüngeren Mitstreitern Alexander Best und Thomas Kreichgauer folgende Platzierungen
2. Platz Single Action Revolver 2
1. Platz Sportpistole .357 Magnum
1. Platz Sportpistole 9mm Luger

Weitere Ergebnisse in dem noch jungen Sportjahr 2013

Landesmeisterschaften Großkaliber Kurzwaffen

 
Plazierung Disziplin Name Wertung
1. Platz Single Action Revolver 2 Alexander Best Einzelwertung
1. Platz Sportpistole .357 Magnum Alexander Best Einzelwertung
3. Platz Sportpistole 9mm Luger Alexander Best Einzelwertung

Landesmeisterschaften Großkaliber Langwaffen

 
Plazierung Disziplin Name Wertung
1. Platz Zielfernrohrgewehr 1 Uwe Schneider Teamwertung
Stefan Harbarth
Klaus Schwegler
2. Platz Zielfernrohrgewehr 4 Klaus Schwegler Einzelwertung
4. Platz Zielfernrohrgewehr 1 Uwe Schneider Einzelwertung

SVgg 12.05.2013

Mitglieder der Schützenvereinigung unter der Fahne des BDMP e.V. erfolgreich

Das Sportjahr 2012 des BDMP e.V. kann seit dem 10.11.2012 als abgeschlossen betrachtet werden. Der BDMP (Bund der Militär- und Polizeischützen) ist ein Verband, der sich hauptsächlich dem Großkaliberschießsport verschrieben hat.
Die Aktivitäten der Schützen dieses Verbandes finden auf überregionalen, nationalen und internationalen Wettbewerben statt. Hauptsächlich die Nationalteams dieses Verbandes konnten bisher bei internationalen Vergleichen, Europa- und Weltmeisterschaften viele Titel und unzählige weitere gute Plätze für sich verbuchen.
Um die hervorragenden Leistungen von Mitgliedern der Schützenvereinigung Eppelheim, die unter anderem auch in diesem Jahr, unter dem Dach dieses Verbandes ihre Wettkämpfe ausgetragen haben entsprechend zu würdigen, folgen die Platzierungen auf dem Treppchen nach Disziplinen geordnet.

Landesmeisterschaften in Oberderdingen, Engstlatt, Gussenstadt, Großbettlingen und Philippsburg

 
Disziplin  Kurzwaffen  Name  Plazierung  Wertung 
C.4  Dienstpistole 2  Thomas Kreichgauer  3. Platz  Einzel 
C.5 Dienstpistole 3/vor 45 Thomas Kreichgauer 1. Platz Einzel
C.6C Super Magnum Stefan Harbarth 3. Platz Einzel
C.13 Sportpistole Thomas Kreichgauer 2. Platz Einzel
C.13A Sportpistole 44 Mag. Thomas Kreichgauer 3. Platz Einzel
C.13A Sportpistole 9 para Thomas Kreichgauer 1. Platz Einzel
 
Disziplin Langwaffen Name Plazierung Wertung
D.7 Dienstgewehr 2 Uwe Schneider 2. Platz Einzel
D.7 Dienstgewehr 2 Stefan Harbarth 3. Platz Mannschaft
Thomas Kreichgauer
Uwe Schneider
Klaus Schwegler
D.10 30M1 Carbine Stefan Harbarth 2. Platz Einzel
D.10 30M1 Carbine Stefan Harbarth 1. Platz Mannschaft
Uwe Schneider
Klaus Schwegler
D.12 Zielfernrohrgewehr 2 Manfred Schmitt 2. Platz Einzel
D.12 Zielfernrohrgewehr 2 Manfred Schmitt 1. Platz Team
May Schmitt
D.13 Zielfernrohrgewehr 3 Manfred Schmitt 3. Platz Einzel
D.13 Zielfernrohrgewehr 3 Manfred Schmitt 1. Platz Team
May Schmitt

Bleibt anzumerken, dass die Disziplinen D.7, D.12 und D.13 über eine Distanz von 300m geschossen werden.

Deutsche Meisterschaft & German Open in Philippsburg (internationaler Wettbewerb)

 
Disziplin Kurzwaffen Name Plazierung Wertung
C.6C Super Magnum Thomas Kreichgauer 1. Platz Einzel

Hier muss bemerkt werden, dass unsere Schützen Alexander Best und Stefan Harbarth entgegen ihrer sonstigen Gepflogenheit nur sehr gute, aber leider undankbare 4. und 5. Plätze erringen konnten.

Sollten einige Leser zu diesem Bericht, den Disziplinen oder allgemein zum Schießsport Fragen haben, so stehen wir, als Schützenvereinigung 1912/13 Eppelheim e.V. gerne für weitere Informationen zur Verfügung.
Als erster Kontakt dient Ihnen hier unser Mitglied Klaus Schwegler, Tel.:06221 760495.

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.
Unsere Datenschutzordnung Verstanden